Referat: „Irritationen der Zivilgesellschaft -Entfremdung, Protest, Gewalt“

Prof. Dr. Paul Nolte

Teil 2

„Der neue, deutsche Populismus, einschließlich seiner fremdenfeindlichen Tendenzen, erscheint eher wie eine Wiederkehr älterer Phänomene.“ Das erklärt Prof. Dr. Paul Nolte, Geschichtsprofessor an der Freien Universität Berlin und vom Rat der EKD in die Synode berufen, in seinem Referat „Irritationen der Zivilgesellschaft. Protest, Entfremdung, Gewalt“. Er erinnert dabei an den amerikanischen Populismus Ende des 19. Jahrhunderts oder die Weimarer Republik und ihre Folgen. Welche Konsequenzen lassen sich daraus ziehen?