Gottvertrauen in unruhigen Zeiten

2. Juli 2015: Der EKD-Ratsvorsitzende beim Johannisempfang in Berlin

Zurück zum Artikel Weitere Fotostrecken


Bedford-Strohm warb in seiner ersten Hauptstadt-Rede als EKD-Ratsvorsitzender dafür die christliche Frömmigkeit neu wertzuschätzen. "Fromm sein hat mit jener Weisheit zu tun, die die eigenen Grenzen erkennt, die die Seele mit Gelassenheit füllt und das Erkennen mit Liebe. Unsere Welt braucht Menschen, die von der Güte Gottes wissen, die von der Barmherzigkeit reden, die aus der Dankbarkeit leben", sagte er. Außerdem begrüßte Bedford Strohm die engagierte Sterbehilfe-Debatte. Sie helfe dabei, die Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland zu verbessern.
Foto: EKD